Was bedeutet bei Uhren "wasserdicht (water proof)" bzw. „wassergeschützt (water resistant)“?

Dichtung

                                                                                                    Wasserdichtigkeit  

Die Wasserdichtigkeit der Uhren erfüllt die Norm nach DIN 8310 bzw. ISO 22810. Diese Normen beschreiben die verschiedenen Klassen der Wasserdichtigkeit und das Prüfverfahren, mit dem Wasserdichtigkeit ermittelt wird. Ausnahme sind die Modelle, welche nicht die Aufschrift "Water Resist" aufweisen. Diese Uhren dürfen in keinster Form mit Wasser in Kontakt kommen.

Grundsätzlich ist die Wasserdichtigkeit nach DIN 8310 bzw. ISO 22810 keine bleibende Eigenschaft, da vorhandene Dichtungen der natürlichen Alterung und dem Verschleiß unterliegen. Extrem hohe und niedrige Temperaturen, Lösungsmittel und Kosmetika beschleunigen diesen Vorgang, bei dem Dichtungen frühzeitig spröde und porös werden und die Wasserdichtigkeit der Modelle nicht mehr gewährleistet ist. Uhren sollten in "normalen" Temperaturbereichen, zwischen ca. + 10C° bis + 50C°, benutzt werden.

Geltungsbereich:
Diese Normen gelten für den allgemeinen Gebrauch von Armbanduhren.
Uhren mit einer Meterangabe zur Wasserdichtigkeit können allerdings nicht unmittelbar in dieser Wassertiefe verwendet werden, da es sich bei den Meterangaben zur Wasserdichtigkeit lediglich um eine bildliche Darstellung des Prüfdruckes handelt.
Eine Armbanduhr widersteht dem Einfluss von Wasser mit dem auf der Uhr angegebenen statischen Druck (z.B. 10BAR) und dem theoretischem Eintauchen in Wasser bei der angegebenen Tiefe.

Durch Bewegungen im Wasser, wie etwa eine heftige Schwimmbewegung oder einen Schlag aufs Wasser, kann der verursachte dynamische Druck den angegebenen statischen Druck um ein Vielfaches übersteigen und dadurch die eingegebene Wasserdichtigkeit beeinträchtigen.

 

Haftungsausschluss:

mein-Uhrmacher.com übernimmt keine Langzeitgarantie für die Wasserdichtheit nach verlassen der Werkstatt.


Wichtig!!

Bei Schwimmbewegungen oder unter einem Wasserstrahl (z. B. beim Duschen oder Händewaschen) können Druckspitzen entstehen. Die Uhr wird an den betroffenen Stellen hierbei deutlich stärker belastet, als es die Eintauchtiefe vermuten lässt. Erst ab der Klassifizierung 5 bar / 50 m kann von einer wasserdichten Uhr gesprochen werden (Duschen möglich). Ab der Klassifizierung 10 bar / 100 m kann die Uhr auch beim
Schwimmen verwendet werden.

 

Wasserdichtigkeit ist keine bleibende Eigenschaft, da die eingebauten Dichtelemente in ihrer Funktion und im täglichen Gebrauch nachlassen oder auch durch Stoß und Fall beschädigt werden können. Daher empfiehlt sich eine Wartung mit Prüfung der Dichtungen und Dichtigkeit alle ein bis zwei Jahre.

 

Wenn eine Uhr großen Temperaturunterschieden ausgesetzt wird, etwa bei einem Sonnenbad mit anschließendem Sprung in kühleres Wasser, kann sich im Gehäuse Kondensflüssigkeit bilden. Dies muss keine Wasserundichtigkeit bedeuten, die Feuchtigkeit muss aber unbedingt sofort entfernt werden.

 

Salzwasser verursacht eine erhöhte Korrosion – sogar von Gummidichtungen – jeder Uhr, auch von Taucheruhren. Daher empfiehlt sich nach Aufenthalt in Salzwasser das Abspülen mit Süßwasser Mißverständlich sind eventuell die branchenüblichen Angaben in Metern.

 

Service Telefon: 0511 - 64208101 / 0172 - 4202622

Ort: Hannover: Mo. - Sa. von 10:00 bis 12:00 - 15:00 bis 19:00 Uhr